Chronik - Gasthof Pichler, Speiserestaurant, Camping und Raddörfl direkt am Murradweg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unser Familienbetrieb liegt im Zentrum der Steiermark zwischen der Handelsstadt Bruck an der Mur und der Universitätsstadt Leoben.
Um 1850 wurde der Gasthof erstmals erwähnt, von 1892 an sorgten die Eheleute Jakob und Katharina Zechner neben der täglichen Arbeit am Hof im angeschlossenen “Gasthof zu den Linden“ für das leibliche Wohl ihrer Gäste.
Vier Jahrzehnte später, 1933, übernahm die nächste Generation den bäuerlichen Besitz und das Gasthaus. Johann Zechner, von 1932 bis 1968 mit Unterbrechung während des Krieges verdienstvoller Bürgermeister von Oberaich, und seine Gattin Juliana schrieben ein weiteres Kapitel im Buch der Geschichte dieses Hauses.
Als dem Ausbau der Triester Bundesstraße eine Linde und auch ein großer Teil des Anwesens zum Opfer fielen, veränderte das Gasthaus durch Vergrößerung und Umbau nicht nur sein Äußeres, auch der Name „Gasthof zu den Linden“ verschwand. Von nun an kehrte man im „Gasthof Zechner“ ein.
Schon 1938 entschloss man sich, den Gasthof durch einen Zubau zu erweitern, ein Festsaal für verschiedenste Anlässe war geschaffen. Im Jahr 1952 wurde der sich beim Haus befindende älteste Campingplatz der Steiermark eröffnet.

Mit dem Jahr 1969 ging der elterliche Gasthof an die Tochter Sieglinde, verehelichte Pichler, über. Bis zum Jahresende 1976 noch im Zechner-Stammhaus untergebracht, übersiedelten Sieglinde und Rudolf Pichler sen. 1977 in das gegenüberliegende neue Gebäude, den „Gasthof Pichler-Zechner“.
1993 wurde das „Raddörf'l“ eröffnet, da durch den Bau des Mur Radweges immer mehr Radfahrer im „Gasthof Pichler“ nächtigten.

Mitte 2001 wurde der Betrieb an die nächste Generation weitergegeben. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern leiten Ingrid und Rudolf Pichler nun den Gasthof, den Campingplatz und das Raddörf'l Pichler in Oberaich.
Im Mai 2003 wurde die neu renovierte Campinganlage eröffnet, im Dezember 2003 brachten wir die Gästezimmer auf den neuesten Stand, 2004 wurde der Eingangsbereich des Campinggebäudes mit einem Holzvorbau verschönert. Im Frühjahr 2005 sanierten wir unsere Sonnenterrasse.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü